COVID19

Am vergangenen 14. März wurden die dringenden Steuermaßnahmen als Reaktion auf die wirtschaftlichen Auswirkungen des COVID-19 im offiziellen Staatsbulletin (link) veröffentlicht.

 

Konkret wird der Aufschub der Steuerschuld nur denjenigen Steuerzahlern (natürliche oder juristische Personen) gewährt, deren Umsatz im Jahr 2019 weniger als 6.010.121,05 EUR betrug.

 

Dieser Zahlungsaufschub gilt unter anderem für Einbehalte, Vorauszahlungen, MwSt.-Auswirkungen und Körperschaftssteuerzahlungen in Raten.

 

Schulden, die 30.000 EUR nicht übersteigen, können gestundet werden, ohne dass eine Garantie gestellt werden muss.

 

Die Stundung beträgt 6 Monate und es fallen während der ersten drei Monate der Stundung keine Verzugszinsen (3,75%) an.

 

Diese Maßnahme wird sich auf alle Steuererklärungen/-bescheide, und Selbstveranlagungen auswirken, für die die Frist zur Einreichung und Zahlung im Zeitraum vom 13. März 2020 bis einschließlich 30. Mai 2020 liegt.

 

Die Verwaltung hat provisorische Anweisungen für die Beantragung der Aufschiebung bereitgestellt (link).

 

Darüber hinaus werden die administrativen Fristen ausgesetzt. Die Aussetzung der Fristen und die Unterbrechung der Fristen gilt für den gesamten öffentlichen Sektor, wie im Gesetz 39/2015 vom 1. Oktober über das gemeinsame Verwaltungsverfahren für öffentliche Verwaltungen definiert.

 

Ebenso werden die Verjährungsfristen und der Ablauf aller Handlungen und Rechte während der Gültigkeitsdauer des Alarmzustandes und gegebenenfalls der angenommenen Verlängerungen ausgesetzt.

 

Von Bové Montero y Asociados aus werden wir Sie weiterhin über alle Neuigkeiten über das COVID-19, die Ihr Unternehmen betreffen, auf dem Laufenden halten. In diesen für alle schwierigen Zeiten setzt unser Team seine berufliche Tätigkeit fort und steht Ihnen in allen Belangen zur Verfügung, um Sie zu unterstützen.

 

Link zur Mitteilung der Steuerverwaltung.