Información no fianciera

 

 

Ende 2018 trat das Gesetz 11/2018 vom 28. Dezember zur Umsetzung der Richtlinie über die Offenlegung nichtfinanzieller und die Diversität betreffender Informationen durch bestimmte große Unternehmen und Gruppen in Kraft. Dieses Gesetz verpflichtet die Verwalter solcher Unternehmen, einen Bericht über nichtfinanzielle Informationen (NFI) zu erstellen, der dem Jahresabschluss beigefügt ist und von einem unabhängigen Dritten überprüft wird.

Für Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Januar 2018 beginnen, sind diejenigen konsolidierten Unternehmen oder Konzerne zur Erstellung von NFI verpflichtet, die die folgenden beiden Anforderungen erfüllen:

  • Die durchschnittliche Mitarbeiterzahl während des Geschäftsjahres beträgt mehr als 500.
  • Es handelt sich um Unternehmen des öffentlichen Interesses (d.h. Banken, Versicherungsgesellschaften usw.) oder um Unternehmen, die zwei der folgenden drei Anforderungen in zwei aufeinanderfolgenden Geschäftsjahren erfüllen:
  1. Bilanzsumme über 20 Millionen Euro;
  2. Nettoumsatz von mehr als 40 Millionen Euro; oder
  3. durchschnittliche Mitarbeiterzahl von mehr als 500.

Für Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Januar 2021 (einschließlich) beginnen, wird die vorausgesetzte Mitarbeiterzahl auf 250 Mitarbeiter reduziert.

Im Großen und Ganzen fassen die NFI die Grundsätze der sozialen Verantwortung des Unternehmens zusammen. Insbesondere sollte das Dokument Informationen zumindest über (i) Umwelt-, (ii) Sozial- und Personalfragen, (iii) die Achtung der Menschenrechte und (iv) die Bekämpfung von Korruption und Bestechung enthalten. Darüber hinaus sollten sie Informationen über das Engagement des Unternehmens für eine nachhaltige Entwicklung, Unteraufträge und Lieferanten, Verbraucher, Steuerinformationen und alle anderen wichtigen Informationen enthalten. Für jedes Fachgebiet der NFI sollte ein Satz von Schlüsselindikatoren bereitgestellt werden.

Die NFI sollten von den Leitern der betreffenden Gesellschaft formuliert werden und unterliegen der Überprüfung durch einen unabhängigen Sachverständigen, wie beispielsweise einen Wirtschaftsprüfer.

Bei konsolidierten Konzernen müssen spanische Tochtergesellschaften dieses Dokument nicht erstellen, sofern die NFI der Gruppe alle in der Richtlinie geforderten Informationen enthalten. Die spanische Tochtergesellschaft (oder der spanische Teilkonzern) ist jedoch verpflichtet, die NFI gemäß den spanischen Vorschriften zu veröffentlichen. Es sei darauf hingewiesen, dass die spanischen Vorschriften mehr Informationspflichten enthalten als die in der vorgenannten Richtlinie vorgesehenen. Im Falle von konsolidierten Konzernen mit im Ausland ansässigen Muttergesellschaften muss die spanische Tochtergesellschaft (oder der spanische Teilkonzern) daher (i) vollständige individuelle NFI, die den spanischen Vorschriften entsprechen, oder (ii) teilweise individuelle NFI erstellen, die die von den spanischen Vorschriften im Vergleich zur Richtlinie geforderten ergänzenden Informationen enthalten.

Von Bové Montero y Asociados aus bieten wir Ihnen an, Ihre diesbezüglichen Zweifel zu lösen und die Überprüfung der NFI durchzuführen.

 

Autoren:

Francisco Ocaña

Francisco Ocaña
Wirtschaftsprüfer, Madrid
focana@bovemontero.com
+34 91 561 54 14

Andreu Bové

Andreu Bové
Steuerberater, Madrid
above@bovemontero.com
+34 91 561 54 14

 

CategoryAudit-Flash